DIPLOMA Hochschule

DIPLOMA Private Hochschulgesellschaft mbH

www.diploma.de
  • Testphase
    Keine Testwoche
  • Online Campus
    Dieses Institut verfügt über einen Online Campus.
  • Rabatte & Förderungen
    • Geschwister- und Partner-Bonus
    • Alumni-Bonus
    • Bonus für Schüler/innen oder Absolvent/innen der Blindow-Schulgruppe

    Externe Förderprogramme:

    • Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Studierenden-BAföG)
    • Weiterbildungsstipendium für das Fernstudium
    • Bildungskredit des Bundes (KfW)
    • Begabtenförderung (Stipendien)  / Deutschlandstipendium

     

  • Institutskommentare
    Dieses Institut hat bereits Erfahrungsberichte kommentiert.

Bewertungen von Fernstudenten

  • Studieninhalte
    4.3
  • Studienmaterial
    4.0
  • Betreuung
    4.1
  • Online Campus
    3.7
  • Seminare
    4.0
  • Preis-/Leistung
    4.0
  • Digitales Lernen
    3.7
  • Flexibilität
    3.9
  • Gesamtbewertung
    4.0

Von den 229 Bewertungen gehen 90 aus den letzten 3 Jahren in das Rating ein.

Bewertungen filtern

  • 6
  • 119
  • 67
  • 28
  • 9
Seite 8 von 23

Flexibles Studium mit tollen Inhalten

Tanja, 29.11.2016
Grafik-Design (B.A.)
4.4
Dieses Studium eignet sich sehr gut für Berufstätige, welche sich auf einem bestimmten Gebiet weiteres Wissen aneignen möchten. Die Vorlesungszeiten sind optimal gelegt und ermöglichen volle Berufstätigkeit nebenher.
Die Dozierenden sind kompetent und gestalten interessante Tutorien und Vorlesungen.
Bewertung lesen
Tanja
Alter 26-30
Karrierestufe Fernstudent
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2016
Geschrieben am 29.11.2016

Die Diploma hat mich weitergebracht!

Steffi, 21.11.2016
Frühpädagogik - Leitung & Management in der frühkindlichen Bildung (B.A.)
4.8
Im Sommer 2013 entschied ich mich dafür, ein Studium zu absolvieren, dass mich in meinem Job als Erzieherin weiterbringt. Nachdem ich mehrere Studiengänge verschiedenster Universitäten verglichen habe, habe ich mich für die Diploma entschieden und im Oktober 2013 gestartet. Seit März diesen Jahres bin ich nun fertig und staatlich geprüfte Kindheitspädagogin und habe den Bachelor of Arts in Frühpädagogik. Das Studium hat mich wirklich weitergebracht. Es war inhaltlich sehr gut, durch die Praxisnähe konnte man wesentlich Dinge direkt umsetzen und anwenden. Die Dozenten waren super und jederzeit da, wenn man auch außerhalb der Vorlesungen Fragen hatte.
Alles in allem war es ein super Studium und ich würde es jederzeit wieder machen. Ich empfehle es definitiv weiter!
Bewertung lesen
Steffi
Alter 26-30
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Studienbeginn 2013
Geschrieben am 21.11.2016

Keine Empfehlung, nicht für Fernstudenten geeignet

Grit, 01.11.2016
Betriebswirtschaft (B.A.)
1.7
Diese Schule ist für Menschen, die Vollzeit arbeiten nicht zu empfehlen. Die Scripte sind veraltet,voller Rechtschreibfehler, teilweise unverständlich. Die Dozenten verwenden oft eigene Scripte. Das ist aber nur solange gut, wie du die Prüfung schaffst. Wehe, Du fällst einmal durch. Dann kann es passieren, dass die Nachprüfung ganz andere Themen behandelt, als Du bei deiner Vorlesung hattest, weil diese durch einen anderen Dozenten erarbeitet wurde. An den Vorlesungen des Nachfolgesemesters.für die Nachprüfung kann man jedoch auch kaum teilnehmen, weil sich die Vorlesungstermine immer mit denen aus dem eigenen Studium kreuzen. Zudem gibt es keine studentische Betreuung. Keinerlei Info´s, wenn eine Prüfung nachgeholt werden soll. Man muss jeder Information hinterher laufen. Der Internetauftritt der Diploma ist unübersichtlich und einfach nur schlecht. Mails werden nicht beantwortet. Für die Einsichtnahme in Klausurergebnisse muss man extra ins Studienzentrum fahren. Erhebt man Einspruch, muss man auch die Antwort auf den Einspruch im Studienzentrum abholen. Es gibt keine postalischen Antworten, Kopien der Klausuren gibt es nicht. Man bekommt nichts in die Hand. Alles nur zum Ansehen. Bei den Prüfungen darf kein Tafelwerk verwendet werden, die Rechtprüfung musste ohne BGB geschrieben werden ect. Einem berufstätigen Studierenden werden ganze Felsen in den Weg gelegt, Unterstützung gibt es nicht. Aber pünktlich bezahlen muss man. Die Dozenten müssen regelmäßig bewertet werden, die Diploma selbst möchte aber nicht kritisiert werden. Die Klausurergebnisse haben schon bis zu 3Monate auf sich warten lassen.
Möglicherweise alles ganz ok, wenn Du samstags alle Vorlesungen besuchen kannst (und nicht arbeiten musst) und solange Du durch keine Prüfung fällst. Ich würde von dieser Schule abraten.
Bewertung lesen
Grit
Alter 36-40
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2014
Geschrieben am 01.11.2016

Medienbetriebswirtschaft & Medienmanagement

Cosima, 26.10.2016
Medienwirtschaft und Medienmanagement (B.A.)
4.2
Für das Fernstudium bei der Diploma braucht man viel Selbstdisziplin und Ehrgeiz sich regelmäßig zu fordern. Es ist niemand da der einen dauerhaften an die Hand nimmt wie in Präsenzstudium. Praxis und Theorie werden toll miteinander verbunden. Dank Adobe Connect kann man von überall aus samstags an der Vorlesung teilnehmen. Aber eines sollte man wissen - man muss sich oft Informationen selbst besorgen, nich
Bewertung lesen
Cosima
Alter 26-30
Karrierestufe Berufseinsteiger
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2015
Geschrieben am 26.10.2016

Motiviert durch Vorlesungen und Zusammenarbeit

Steffi, 06.10.2016
Grafik-Design (B.A.)
4.3
Vor zwei Wochen habe ich mit meinem Kolloquium das Studium erfolgreich und glücklich abgeschlossen. Neben meinem Vollzeitberuf studierte ich vier Jahre virtuell Grafik-Design.

Die ersten Semester waren mit neuen und spannenden Themen eine Bereicherung, allerdings hält diese Euphorie nicht das ganze Studium an. Nach dem 4./5. Semester kommt ein Knick und die Anstrengungen des Studiums überwiegen. Die Entbehrungen sind groß. Samstags Vorlesungen in der Woche Tutorials und man wagt nicht so oft die Vorlesungen zu verpassen. Urlaubstage gehen für Prüfungen und Hausarbeiten größtenteils drauf. Freizeit, Freunde und Familie leiden. Doch mit Unterstützung von Freunden und Familie ist die Zeit mit etwas Eigenorganisation gut zu meistern. Man lernt mit dem Studium Freizeit einzuteilen, Kraft zu tanken und auch mal eigene Pausen gerade am Semesterbeginn zu setzen. Hier gibt es keine Semesterferien und die Professoren sind meist schon wieder motiviert bei der Sache. Dann muss man sich trotzdem Auszeiten nehmen. In den letzten Semestern habe ich mir daher etwas mehr Zeit mit Prüfungen und Abschlußarbeit genommen, um die Balance zwischen Beruf, Studium und Familie/Freunden beizubehalten. Sicherlich liegt dies auch daran, dass ich mit dem Studium ein neues Berufsfeld ergreife und ich weniger Vorkenntnisse hatte als meine Kommilitonen.

Durch das virtuelle Studium war es aber auch möglich Zeit zu sparen, da die Anfahrt zur Hochschule wegfiel. Ich glaube nur aus diesem Grund konnte ich Beruf und Studium vereinbaren. Die Vorlesungen und Projektarbeiten liefen virtuell, welches meiner Meinung nach genauso spannend und interessant sein kann wie eine Präsenzvorlesung. Durch Kamera und Mircrophone verbunden, Live-Chat und Arbeitstafeln, Präsentationsmöglichkeit, Computerfreischaltung, Datenupload waren die Vorlesungen aktiv und effektiv. Selbst in Darstellen wurde Draußen gezeichnet (jeder für sich) und dann das Ergebnis virtuell besprochen. Es gab allerdings auch Vorlesungen bei denen lediglich das Skript durchgenommen wurde. Diese Vorlesungen waren seltener.
Grundsätzlich waren die ersten Semester häufig durch gut strukturierte Vorlesungen mit Aufgabenstellungen bis zur nächsten Vorlesung gestaltet, sodass die Motivation gefördert wurde.

Die späteren Semester beinhalteten viel Projektarbeit und die Vertiefung bei der man sich zwischen Unternehmenskommunikation und Digitalen Applikationen entscheiden muss. Diese Entscheidung fande ich recht schwer und auch die Themenfindung zur Abschlussarbeit war schwierig. Ab dem 6. Semester ist das Studium etwas freier und man benötigt mehr Eigendisziplin und vor allem sollte man hier seinen eigenen Weg mit Vertiefung und Abschlußarbeit selbstständig und früh überlegen.

Studenten die nicht aus dem Bereich Grafik-Design/Mediengestaltung kommen, werden intensive Schulungen zu Photoshop/Illustrator und InDesign vermissen. Ein paar Grundlagen gibt es in der Vorlesung, doch sollte man sich hier regelmäßig über das Angebot im Online-Campus VideotoBrain-Seminare ansehen, um den Wissensstand aufzuholen.

Die Studieninhalte sind ausgewogen. Meiner Meinung nach etwas zu viel BWL. In Screendesign und 2D und 3D ging das Semester viel zu schnell rum und die Inhalte waren meiner Meinung nach nur angeschnitten. Grundsätzlich ist es aber ein Studium und man muss Themen und Inhalte die von eigenem Interesse sind selbstständig vertiefen. Viel Zeit für Ausprobieren und Neuentdecken blieb allerdings nicht während des Studiums.

Ich würde das Studium auf jeden Fall weiterempfehlen und obwohl ich mich über die neugewonnene Freizeit nach dem Studium freue, vermisse ich es auch ein wenig eine schöne Aufgabe zu erhalten und zu bearbeiten. :-)
Bewertung lesen
Steffi
Alter 31-35
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Studienbeginn 2012
Geschrieben am 06.10.2016

Natürlich muss man einiges selbst erarbeiten

Michael, 20.09.2016
Grafik-Design (B.A.)
3.3
Die Kontaktblöcke bereiten einem zum größten Teil auf den spannenden Lösungsweg der vielfältig gestellten Aufgaben vor. Die mediale Unterstützung durch das "Virtuelle Klassenzimmer" ist äußerst cool (wenn alles funktioniert)
Die gängigen Programme (Adobe) fürs "Handwerk" kann man sich für den günstigen Studententarif besorgen (Creative Clowd). Die werden zwar in den ersten Semestern nicht verlangt, man sollte sich dort aber reinfuchsen. Hier ist es wichtig sich in eine gut funktionierende Seminargruppe einzubringen, hier lernt jeder von jedem. Besonders die Seminarblöcke von Semantik (Herr Lanig) und Darstellen (Frau Meerjanssen) förderten intensive Lernerfolge bei mir. Obwohl man sicherlich oft an seine Grenzen stößt, kann man durch Mut, Fleiß und Kreativität einen guten Weg gehen.
Bewertung lesen
Michael
Alter 31-35
Karrierestufe Fernstudent
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2015
Geschrieben am 20.09.2016

Ich bin begeistert!

Whippetmama, 17.09.2016
Frühpädagogik - Leitung & Management in der frühkindlichen Bildung (B.A.)
4.8
Lange habe ich überlegt, ob ich mich wagen soll. Dieses Studium zu starten, war einer meiner besten Entscheidungen. Was ich bisher alles schon gelernt habe ist der Wahnsinn.
Anspruchsvolle Studienhefte, tolle Dozenten! Doch jeder der meint für ein Fernstudium nichts tun zu müssen, liegt hier falsch. Wer Eigeninitiative, Engagement und eine gute Zeitplanung hat wird begeistert sein. Einiges habe ich am Angang nicht verstanden...warum ein Beobachtungsbericht, warum das, warum dies... Doch im Nachhinein habe ich den Sinn verstanden und bin von der Vorgehensweise absolut begeistert. Die Dozenten sind alle engagiert und stehen einem zur Seite...-bisher, ich bin noch nicht fertig. Wir erhalten vertieftes Wissen. Doch wer möchte, dass ihm Alles auf dem Präsentierteller zugetragen wird, wird enttäuscht sein. Aber genau das soll uns ja später von "Erziehern" unterscheiden. Wir müssen lernen eigenständig und wissenschaftlich zu arbeiten. Wer dies als Ziel hat, wird begeistert sein.
Bewertung lesen
Whippetmama
Alter 51-55
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2016
Geschrieben am 17.09.2016

Derzeit Studierende

Anonym, 30.08.2016
Grafik-Design (B.A.)
2.2
Wenn ich vorher wüsste wie es an dieser Hochschule läuft, hätte ich mich hier nie angemeldet. Geld verschwenden kann ich auch anders.

Kompetenz der Lehrkräfte, vorhanden aber nur bei ca. 1/3 der Lehrkräfte die bei uns unterrichten . (Jetzige Erfahrung -> ) Man bekommt am Anfang des Semesters eine Aufgabe gestellt und kann zusehen wie man diese erledigt. Teilweise haben die Dezenten im selben fach keine Interesse spannende Aufgaben zu gestalten, etwas zu erklären aber gleichzeitig nur die Teure original Software von Studenten verlangen (schon mal gesehen was es kostet) alternative Programme werden nur nach mehrmaligen Diskutieren zugelassen, wobei sollte nicht das Endergebnis zählen?

Wie soll man in dem Bereich später arbeiten wenn man nicht einmal die Basics gezeigt bekommen hat, ich Zahle unter anderem, nicht nur um sagen zu können " ja ich studiere" sondern weil ich für dieses Geld auch etwas lernen möchte und nicht " komm klar wie du willst"

Das einzige was mich davon abhält mit dem Studium aufzuhören ist, das man jetzt schon so weit ist das es mir um das Geld zu schade ist. Was Neues habe ich bis jetzt nicht gelernt. Schade. Ich hoffe dass die letzten Semester noch etwas an Bereicherung mit sich bringen.

LG
Bewertung lesen
Anonym
Alter 26-30
Karrierestufe Fernstudent
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn keine Angabe
Geschrieben am 30.08.2016

Der Weg ist das Ziel

Kalina, 09.07.2016
Grafik-Design (B.A.)
4.6
Nach einer 5 Jährigen Berufsausbildung zur Grafik-Designerin mit Abitur und 2 Jahren Berufserfahrung wollte ich mehr. Die Vertiefung und akademische Ausbildung in meinem Fachgebiet als auch eine Neustrukturierung und Weiterentwicklung waren mein primäres Ziel bei der Suche nach einer geeigneten Hochschule. Klar war auch ich wollte keine Lücke in meinem Lebenslauf, den bereits ausgeübten Beruf des Grafikers wollte ich nicht abbrechen.

Nach einigem Suchen stieß ich dann auf die DIPLOMA. Das Konzept der Vereinbarkeit von Job und Studium überzeugten mich es zu versuchen. Das Einschreiben verlief zwar etwas komplizierter als erwartet, dies lag jedoch wahrscheinlich eher daran dass ich in Österreich lebe und die Schulform die ich zuvor besucht habe nur dort zu Lande zu finden ist. Doch schlussendlich klappte alles.

Nun bin ich mitten im zweiten Semester.

Die Kurse, die ich bis jetzt hatte, waren ausnahmslos virtuell (da ich wie bereits oben erwähnt in Österreich lebe und arbeite). Es hat den Vorteil in entspannter Atmosphäre und ohne Anreise an den Vorlesungen teilnehmen zu können. Doch manchmal ist der Wurm drin (Technische Probleme) und der Ton hackt, oder das Programm stürzt ab. Doch mit einer starken Internetverbindung und qualitativ hochwertigem Equipment passiert so etwas recht selten und lässt sich durch einen Neustart meist beseitigen.

Bis jetzt hat mir das Studium viel Zeit, Hingabe, intrinsische Motivation, straffe Selbstorganisation und anhaltende Disziplin abverlangt, jedoch auch mein Auge weiter geschult und mich selbstständiger und kreativer gemacht. Die Herausforderungen, die mich am Anfang verunsicherten gaben mir nach erfolgreicher Bewältigung Selbstvertrauen. Nicht nur im Studium sondern auch im Beruf.

Das Fach, dass mich am meisten von meiner obigen Aussage überzeugt hat war Semantik bei Herrn Professor Lanig. Durch den Online Tutorials, dem regen Austausch in der Gruppe und mit unserem Betreuer gelang es mir aus meiner bisherig antrainierten Schiene und teilweise angelernten Berufsblindheit auszubrechen.

Egal ob Quereinsteiger oder nicht, man sollte sich bewusst sein dass ein berufsbegleitendes Studium wirklich eine Doppelbelastung ist. Ein DIPLOMA Student muss Ehrgeiz und Durchhaltevermögen mitnehmen und vielleicht auch öfter auf ein Feierabendbier, oder einen freien Samstag verzichten. Doch auf lange Sicht gesehen sind es der Aufwand und die Mühe absolut wert. Dabei geht es nicht nur um den Abschluss an sich, sondern um den Weg dahin und das herausbilden seines eigenen Stils und der eigenen Herangehensweise und Problemlösung.

Wo ich gerade bei eigene Herangehensweise bin, bei den Abgaben und Klausuren muss man selber dahinter sein und sich rechtzeitig voranmelden und vorbereiten. Manchmal entsteht Verwirrung was auch zum Teil damit zu tun hat dass die Kommilitonen nicht in einem Raum mit einem sitzen, sondern alles über Social Media diskutiert wird. Dies hat jedoch auch seine großen Vorteile, da man alles nachlesen kann und sich rund um die Uhr austauschen kann. Dabei sind sogar einige Freundschaften und gute Gespräche entstanden, die ich nicht missen möchte.

Das einzige, dass ich mir manchmal wirklich sehnlichst wünsche, wären 3 Wochen in Folge Pause um etwas zur Ruhe zu kommen und größere Projekte mit mehr Zeit und Gelassenheit anzugehen.
Doch alles in allem ist dies ein sehr anspruchsvolles und professionell aufgebautes Studium, dessen Weiterentwicklung auf meinem Berufsweg gewiss macht.
Bewertung lesen
Kalina
Alter 14-25
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss keine Angabe
Studienbeginn 2015
Geschrieben am 09.07.2016

Es lohnt sich!

Uli, 07.07.2016
Grafik-Design (B.A.)
4.0
Ich möchte an dieser Stelle gerne meine bisherigen Erfahrungen mit dem virtuellen Studium Grafik-Design an der DIPLOMA Hochschule weitergeben. Vorweg ist es wichtig zu sagen, dass ich in einem sehr technischen Beruf arbeite, der mit dem Thema Grafik-Design keine Schnittmenge bildet. Die Motivation für dieses Studium kam aus der Überlegung sich noch einmal in eine ganz neue Richtung weiterzuentwickeln. Da ich gerne fotografiere und als Ausgleich zu meinem sehr technischen Beruf gerne etwas kreatives machen wollte, entschied ich mich für diesen Studiengang. Die Zweifel bei der Anmeldung waren natürlich groß. Schafft man das als "Branchenfremder" überhaupt?
Im Juli 2015 kam dann das erste Päckchen mit den Studienheften, die von Semantik (diesen Begriff musste ich erst einmal "googeln" ;-) ) über Darstellen bis hin zu Wahrnehmungpsychologie und BWL reichten. Ich begann mich schon einmal einzulesen und war sehr gespannt auf die erste Vorlesung Ende Oktober.
Das Online Format ist anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich sehr schnell daran. Die Prüfungsleistungen werden entweder in Form einer Klausur oder einer Semesterarbeit erbracht. Anfänglich wurden leider viele Vorlesungen (besonders BWL) teils sehr kurzfristig verschoben, was auf Grund des schwierigen Zeitmanagements sehr ärgerlich war. In den letzten Monaten hat es aber kaum noch Verschiebungen gegeben.
Inhaltlich sagen mir besonders die kreativen Fächer wie Semantik und Darstellen sehr zu. In Semantik haben wir mit Prof. Lanig einen ausgesprochen engagierten und kompetenten Dozenten, der auch absolute Laien wie mich sehr behutsam aber gradlinig an die neue Materie herangeführt hat. Die Semesterarbeit, deren Erstellung mir ausgesprochen viel Freude bereitet hat, war in sechs Teile gegliedert, die aufeinander aufgebauten. An dieser Stelle eröffnete sich mir ein "Tor" zu einer ganz neuen Welt. Die Vorlesungen und das Handout sind meiner Meinung nach das Gerüst, das man selbst mit Inhalt füllen muss. Arbeitet man ausschließlich das Handout durch wird man natürlich die Aufgabe lösen können, aber ein Thema nie tiefer durchdringen können. Prof. Lanig verstand es hierbei in besonderem Maße immer wieder die Neugier auf neue Perspektiven und Sachverhalte zu lenken. Vielen Dank dafür!
Ebenfalls sehr gut gefällt mir das Fach Darstellen bei der Dozentin Frau Ten Hoevel. Dazu muss ich noch erwähnen, dass ich seit dem Kunst Grundkurs auf dem Gymnasium nicht mehr gezeichnet habe. Die ersten "Versuche" konnte man wohl nur als erschreckend bezeichnen, besonders im Vergleich zu meinen sehr talentierten Kommilitonen. An dieser Stelle zeigte sich dann die beeindruckende Gabe zur Motivation unserer Dozentin, die es Verstand das Positive hervorzuheben und mich auf einen Weg der Entwicklung zu bringen. Mittlerweile gehört Darstellen zu meinen Lieblingsfächern und ich habe das Uran Sketching als neues Hobby entdeckt. Dieses wäre ohne die Mühe und das Engagement von Frau Ten Hoevel sicher nicht möglich gewesen!
Ein weiteres Highlight war das Creative Camp, das zwei mal pro Jahr stattfindet. Es ermöglicht zum einen die Dozenten und Kommilitonen auch mal persönlich kennenzulernen, und bietet die Möglichkeit praktische Inhalte wie Aktzeichen oder Druck zu erlernen. Man merkte, dass dieses Event mit sehr viel Herzblut durch unseren Dekan Prof. Staudenrausch und durch Prof. Lanig organisiert wurde!
Die übrigen Fächer wie BWL oder Wahrnehmungspsychologie sind letztlich Lernfächer, die mich persönlich eher peripher interessieren, aber natürlich zu einer akademischen Ausbildung dazugehören. Es erfolgen mehr (Unternehmensführung) oder weniger (Wahrnehmungspsychologie) interaktive Vorlesungen, die sich am Handout orientieren und in Form einer Klausur geprüft werden. Die Ergebnisse der ersten Klausur und Semesterarbeit bekamen wir nach ca. 4 Wochen.
Nun ist natürlich nicht alles Gold was glänzt, und so möchte ich natürlich auch auf die Aspekte eingehen, die mir weniger gut gefallen haben. Die bereits erwähnten Verschiebungen der Vorlesungen stehen da natürlich an erster Stelle. Ebenfalls nicht gut gefällt mir die physische Qualität der Handouts. Es sind letztlich nur zusammen getackerte Blätter aus einem Fotokopierer. Da würde ich mir in einem Studiengang Grafik-Design doch eine etwas ansprechendere Präsentation des ansonsten guten Inhalts wünschen!
Insgesamt erfordert dieses Studium ein hohes Maß an Motivation für die Materie und ein gutes und konsequentes persönliches Zeitmanagement. Wie im Studium üblich muss man sich die Zeit selbst einteilen.
Ich habe die Entscheidung dieses Studium aufzunehmen nie bereut. Die Dozenten (besonders Prof. Lanig und Frau Ten Hoevel) habe ich als ausgesprochen engagiert und hilfsbereit erlebt, und freue mich auf die weiteren Semester!
Bewertung lesen
Uli
Alter 31-35
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2015
Geschrieben am 07.07.2016

Tipp: Kostenlos Infomaterial erhalten