COVID-19 Sicher studieren von zu Hause aus. Alle Corona Infos zum Fernstudium hier

Webmasters Fernakademie

www.webmasters-fernakademie.de
  • Testphase
    2 Wochen
  • Online Campus
    Dieses Institut verfügt über einen Online Campus.
  • Rabatte & Förderungen
    Förderfähig nach AZAV und ZFU für: Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur, Bildungsprämie, Bildungscheck, Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD), Berufliche Weiterbildung im Rahmen von Reha-Maßnahmen, WeGebAU, Unterstützung vom Arbeitgeber (Qualifizierungschancengesetz), abzugsfähig bei der Steuererklärung. Mehrmals jährlich finden auch Rabattaktionen statt.
     
  • Online Anmeldung
    Bei diesem Institut ist eine Online-Anmeldung möglich.

Bewertungen von Fernstudenten

  • Studieninhalte
    5.0
  • Studienmaterial
    4.8
  • Betreuung
    5.0
  • Online Campus
    4.8
  • Seminare
    5.0
  • Preis-/Leistung
    4.8
  • Digitales Lernen
    5.0
  • Flexibilität
    5.0
  • Gesamtbewertung
    4.9

In dieses Ranking fließen 20 Bewertungen aus den letzten 3 Jahren ein. Dieses Institut hat insgesamt 37 Bewertungen erhalten. Alle Bewertungen, die älter als 3 Jahre sind, befinden sich im Archiv und fließen nicht mehr in das Ranking ein.

Bewertungen filtern

  • 12
  • 8
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Seite 8 von 10

Top Inhalt - Sehr gute Betreuung

Leonardo, 16.08.2016
Suchmaschinenmarketing & Web Analytics: Weiterbildung zum Certified SEM Manager & Web Analyst (Zertifikat)
Bericht archiviert
Sehr aktuelles Studienmaterial und schnelle kompetente Betreuung. Ich habe den Stoff in vier Wochen Vollzeit gut leisten können. Für die Prüfung ist man gut vorbereitet, wenn man die Praxisarbeiten und die Lernfragen kontinuierlich bearbeitet und löst.
Bewertung lesen
Leonardo
Alter 41-45
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Geschrieben am 16.08.2016

Hohe Praxisorientierung, sehr gut organisiert

S. Sch., 05.01.2015
Digital Marketing: Weiterbildung zum zertifizierten Online Marketing Manager (Certified Digital Marketing Manager) (Zertifikat)
Bericht archiviert
Der Kurs war sehr gut organisiert. Die Studienmaterialien sind gut strukturiert, verständlich und interessant geschrieben und sehr praxisorientiert, so dass sie sich wirklich im Arbeitsalltag anwenden lassen. Der Kurs lässt sich in jedem Fall auch gut berufsbegleitend absolvieren. Gut fand ich auch, dass die Einsendeaufgaben nicht als reine Fleißarbeiten verstanden wurden, bei denen man die Inhalte wiederkauen muss, sondern dass das Gelernte in praktischen Übungen angewendet werden musste.
Die Korrektur der Einsendeaufgaben und die Beantwortung von Fragen erfolgte immer sehr schnell. Es gibt feste Ansprechpartner (im Gegensatz zu anderen Anbietern), so dass man wirklich auch persönlich und nett betreut wird. Würde den Kurs wieder belegen!
Bewertung lesen
S. Sch.
Alter 36-40
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Geschrieben am 05.01.2015

Gutes Institut

Ivan, 19.11.2014
Digital Marketing: Weiterbildung zum zertifizierten Online Marketing Manager (Certified Digital Marketing Manager) (Zertifikat)
Bericht archiviert
Die Lernhefte waren verständlich und gut strukturiert aufgebaut. Die Lerninhalte ließen sich mit sinnvollen Überprüfungsaufgaben am Ende jedes Kapitels festigen. Sicherlich ist das Thema Online Marketing im ständigen Fluss, so dass manches nicht immer auf dem allerneuesten Stand ist. Die Lernhefte werden aber regelmäßig überarbeitet. Was in diesem Zusammenhang allerdings nervte, waren zahlreiche einfache Tippfehler. Da ich bei meiner Arbeit häufig auch Texte korrigieren muss, habe ich dafür vielleicht ein schärferes Auge. Das sollte meiner Meinung nach aber behoben werden, da es auch die Glaubwürdigkeit in die Inhalte beeinträchtigt.

Die Korrekturen der Einsendeaufgaben wurde immer sehr zeitnah erledigt und mit hilfreichen Kommentaren versehen.
Auch die Dozenten waren in der Regel gut erreichbar und haben die Fragen kompetent beantwortet.

Insgesamt hatte man immer ein offenes Ohr für seine Angelegenheit und auch die Lernhefte kamen immer pünktlich an. Zur Sicherheit kann man sie sich auch herunterladen.

Alles in allem war ich zufrieden und konnte meine Lernziele erreichen.
Bewertung lesen
Ivan
Alter 36-40
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Geschrieben am 19.11.2014

Der optimale Einstieg in das beste Hobby der Welt

Andreas, 17.07.2014
Diploma in Web Engineering (Web- und Medieninformatik) (Zertifikat)
Bericht archiviert
Ich hab vom Dezember 2012 bis April 2014 über den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr das Fernstudium zum Webmasters Europe Diploma in Web-Engineering absolviert. Damals kostete das Studium 4.800 € im Basisumfang des Praxisteils und zusätzlich noch 440 € für die Absolvierung des Theorteils, also Webmasters europe Zertifizierungsprüfungen, im nächstgelegenen Testcenter.

Das Fernstudium beinhaltet den Stoff des Online Marketing Manager Grade 1, Designer Grade 1 und Developer Grade 1+2 und schließt dann mit einem Abschlussprojekt ab, bei welchem der Schwerpunkt (50%) auf der Entwicklung einer Webanwendung und der Rest gleichmäßig in der Online-Marketing-Analyse sowie dem Design dieser Anwendung besteht.

Zunächst werden die vier Basismodule unterrichtet und dazu Einsendeaufgaben erstellt, die wiederum bewertet werden und in die Note des abschlusszeugnis einfließen. Zu diesem Zeitpunkt hat man bereits die Möglichkeit, zu jedem modul die theoretischen Zertifizierungsprüfungen im ATC abzulegen. Der Theorieteil wird komplett auf Basis dieser Zertifizierungsprüfungen bewertet. Das Datum der Prüfungen im ATC kann man sich frei einteilen. Die Einsendeaufgaben sind in der Regel auf einen Termin befristet, in meinem Fall gab es aber immer Tolleranz, wenn es mal nicht genau fristgerecht geklappt hat. Auf die Zertifizierungsprüfungen bereiten einerseits die Lernhefte sehr gut vor, andererseits gibt es im Prüfungsportal von WE Testaufgaben, die man bearbeiten kann. Eine Zertiifzhierungsprüfung ist eine Multiple Choice Aufgabe mit in der Regel 50 Fragen, die Bestehensquote ist meiner Erinnerung nach 75%, man muss eine Frage komplett richtig haben, damit sie Punkte gibt. Eine falsche Antwort = ganze Frage falsch. die Zert.prüfungen habe ich nicht als schwer empfunden, sie erfordern aber teilweise sehr konkretes Detailwissen, um sozusagen eine "90%-Hürde" zu schaffen.

Die Betreuung ist super. Der kontakt erfolgt über ein privates nachrichtensystem in einem Online-Portal der Webmasters Fernakademie. Dort sind zu jedem modul die Tutoren aufgelistet und die per Post erhaltenen Lernhefte lassen sich hier nochmals als .pdf-Datei herunterladen. Man kann über das System Fragen zum Stoff, den einsendeaufgaben und dem projekt sowie zur Zert.prüfung stellen. man erhält in der Regel werktags bis in den späten abend hinein Antworten.

Hier eine detailliertere Auflistung des stofflichen Umfangs dieses studiums:
- Online Marketing Manager: Entstehung, GEschichte und Aufbau des Internets und des World Wide Web, Beleuchtung von Trends und Technologien wie etwa Blogs, das Web 2.0, Suchmaschinen, AJAX usw. Aufklärung im Online-Recht in Punkten wie etwa Urheberrecht, Datenschutz, Online-Shops, Impressumsgestaltung usw. Kurzes Ansprehcen von Punkten wie Affiliate marketing, Suchmaschinenoptimierung und Barrierefreiheit (Vertiefung im Grade II, der hier nicht dabei ist).
Projektmanagement in Entwicklungsprojekten, Konzeption und Modellierung einer Webanwendung im Hinblick auf die usability und den Mehrwert. Erstellen einer Online-Strategie und einer Wettbewerberanalyse.
- Web Designer Grade I: Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop, Vektor- und Pixelgrafiken, Gestaltung dynamischer inhalte mit JavaScript
- Web Developer Grade I. Im Grade I geht es noch mehr um die Erweiterung des Funktionsumfangs einer statischen Seite mit Hilfe von JavaScript und der Erstellung einer Webanwendung auf Basis des Content management Systems TYPO3. Den Stoff braucht man später im Abschlussprojekt nicht mehr, es ist aber wichtig, auch den Umgang mit einem Content mangement System zu lernen, da dies später die gängige Entwicklungspraxis ist, dass man eben auf ein solches aufbaut.
- Web Developer Grade II. Hier geht es dann zum ersten aml um die programmiersprache wie PHP. Andere Technologien wie Ruby on Rails, Java oder ASP.NET werden der Übersicht halber kurz angesprochen. Nach einem Einstieg in die prozedurale Anwendungsentwicklung und der Modellierung und dem Arbeiten mit dem Datenbankmangementsystem MySQL geht man relativ zügig zum Hauptinhalt des moduls vor - der vollständigen objektorientierten Eigenentwicklung einer Webanwendung von null auf mit dem Framework Doctrine2. Der vorteil hierbei ist, dass man in diesem modul relativ viel selbst entwickeln muss und daher ein tiefgreifendes Verständnis von der Funktionsweise und dem Aufbau der objektorineiterten Programmierung mit einem Framework bekommt.

Im abschlussprojekt erhält man dann eine Aufgabe, in der man die kenntnisse aller module anwenden muss. Es wird die Erstellung einer Online-Strategie und/oder Wettbewerberanalyse aus dem Marketingbereich gefordert, eine Konzeption und Erstellung eines professionell wirkenden Designs sowie die Erstellung einer umfangreichen objektorientierten Webanwendung unter Doctrine2.

Einziges Manko im Stoffumfang ist, dass die Lehrgangsunterlagen, die ich damals erhalten habe, teilweise etwas veraltet wirkten. Während meiner Studienzeit sind jedoch neue Unterlagen heraus gekommen, deren inhalt ich also nicht bewerten kann. Im Webdesign Bereich etwa wurde bereits mit HTML5 und CSS3 gearbeitet (in diesem Beriech ist die Unterlage sehr aktuell), was zeitgemäß ist. Jedoch wurden die restlichen Unterlagen mit dem alten XHTML4-Standard vermischt, was aber zumindest teilweise korrekt ist, da es ja möglich ist beide Standards miteinander in einem sog. Polyglot-Dokument zu vereinen. Jedoch wird diese Technik nicht explizit angesprochen und an diesen Stellen auch auf HTML5-elemente verzichtet . Die JavaScript-Unterlage spricht moderne Methoden und Klassen wie den querySelector nicht an, da die Unterlage dafür wohl noch zu alt war und evtl. auch, weil man sich Gedanken über die Rückwärtskompatbilität mit älteren Browsern gemacht hat und deswegen den Fokus auf ältere Methoden legt.

Was ich sehr schade fand ist, dass auf AJAX-Technologien überhaupt nicht eingegangen wird, sondern die Technologie selbst lediglich im marketingteil kurz angesprochen wird. Heutzutage sollte meiner Meinung nachin einem Web-Engineering Kurs das XmlHttpRequest-Objekt fester Bestandteil des JavaScript-Kurses sein.

Im Designteil fehlt mir das Stoffgebiet des responsiven Webdesigns. Im gesamten Kurs werden Designs mit fixer Breite behandelt. Auch das ist heutzutage eigentlich nicht mehr zeitgemäß.

Ich persönlich hatte das Gefühl, dass Doctrine 2 zwar genau das richtige Framework ist, um die objektorientierte Programmierung zu erlernen, jedoch sollte man vielleicht dem Studenten die Wahl lassen, ob er die programmierung nicht auch mit anderen Frameworks wie Symfony oder Typo3 FLOW erlernen will, da diese beiden in der späteren Berufspraxis wesentlich verbreiteter sind. Jedoch ist es keine Zauberkunst, mit der im Studium angesammelten Erfahrung schnell auf ein anderes Framework zu wechseln. Damit einher geht auch, dass man die Views für die Webanwendung noch auf Basis von .tpl-Templates erstellt. Die Empfehlung des W3C sieht eine modernere Variante unter Nutzung von XSLT vor. Auch hier gilt jedoch: wer das studium durchgearbeitet hat, kann sich sehr leicht auf den neuen Standard einstellen.

Allgemein bin ich jedoch sehr zuversichtlich, dass diese Themen in den neuen Unterlagen Ansprache finden und wie bereits erwähnt: Wer dieses Studium durcharbeitet, erhält die Kompetenz, sich selbst in dem Bereich derartig weiterzubilden, dass er ohne weitere Hilfe zurechtkommt und sich neue Standards aneignen kann.

Zu guter letzt noch: was ist in diesem Studium NICHT enthalten. Das sind die inhalte des Designer Grade II - also Flash, Audio- und Videobearbeitung sowie Praxis mit Vektorgrafiken - und die Inhalte des Online Marketing Manager Grade II - also Affiliate Marketing, Suchmaschinenoptimierung, Socail Media usw.

Mein Fazit: Trotz kleiner Mankos die beste derzeit verfügbare Weiterbildung im Webbereich mit hoher Anerkennung auf dem Berufsmarkt. Diese Weiterbildung ist ihr Geld absolut wert.
Bewertung lesen
Andreas
Alter 14-25
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Geschrieben am 17.07.2014
Quelle: Header: Shutterstock, Antonio Guillem
 
Profil zuletzt aktualisiert: 10.2020