Kurzbeschreibung des Fernlehrgangs

Kurzbeschreibung

Der Fernlehrgang "Abitur" beim Anbieter "Lernzentrum am Killesberg" und wird mit einem Schulabschluss abgeschlossen. Bisher haben 2 Teilnehmer den Kurs bewertet. Die aktuelle Gesamtbewertung liegt bei 4.9 Sternen. Die Kategorien Studieninhalte, Studienmaterial und Betreuung wurden dabei besonders gut bewertet. 100% der Teilnehmer würden den Kurs zudem weiterempfehlen. Wenn Sie den Lehrgang zunächst testen möchten, bietet Ihnen das Institut eine Testphase (4 Wochen) an.

Fernstudium

Lernmethode
Fernstudium
Abschluss
Schulabschluss

Kostenlos Infomaterial vom Anbieter erhalten

Fernstudium Abitur

Das Abitur gilt für ein Universitätsstudium und manchen Beruf als unerlässliche Zulassungsvoraussetzung. Im öffentlichen Dienst etwa können Sie ohne Abitur nur bis zu einer bestimmten Sprosse der Karriereleiter aufsteigen. Wenn Sie in der Schule nicht bis zur Allgemeinen Hochschulreife gekommen sind, können Sie Ihr Abitur im Fernstudium nachholen. Dieses sogenannte Externenabitur ist dem Abitur an einem Gymnasium oder einer Gesamtschule absolut gleichgestellt.

Alternative Studiengänge

Abitur
Fernakademie für Erwachsenenbildung
Schulabschluss
Abitur
ILS - Institut für Lernsysteme
Schulabschluss
Abitur
sgd
Schulabschluss
Infoprofil
Abitur
HAF - Hamburger Akademie für Fernstudien
Schulabschluss

Jetzt bewerten

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernstudium? Bewerten Sie jetzt Ihr Institut und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen.

Würden Sie das Fernstudium weiterempfehlen?

Bewertungen von Fernstudenten

  • Studieninhalte
    5.0
  • Studienmaterial
    5.0
  • Betreuung
    5.0
  • Online Campus
    4.5
  • Seminare
    5.0
  • Preis-/Leistung
    5.0
  • Digitales Lernen
    5.0
  • Flexibilität
    4.5
  • Gesamtbewertung
    4.9

Bewertungen filtern

  • 1
  • 1
  • 3 Sterne
    0
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Seite 1 von 1

Abi ohne Angst

Laura, 27.07.2018
Abitur
4.8
Hallo miteinander!
Ich schreibe hier, um von meinen Erfahrungen mit dem Lernzentrum am Killesberg zu schreiben und auch anderen Mut zu machen, es mit dem Fernabitur zu probieren.

In der 10. Klasse ging es mir richtig schlecht. Die Noten waren eigentlich nicht übel und auch mit den Lehrern habe ich mich einigermaßen verstanden. Aber ich hatte ganz heftige Probleme, vor der Klasse zu reden. Wir haben ja in Baden-Württemberg die schreckliche Aufgabe, jedes Jahr eine GFS zu halten. In der Unterstufe ging es noch halbwegs, dann stiegen die Ansprüche. Ich wurde rot, kam ins Zittern, in der 8. Klasse wurde mir vor Aufregung schwarz vor den Augen. Nach diesem Erlebnis ging kein Referat mehr, ohne dass mir entsetzlich übel geworden ist. Und das Sprechen vor der Klasse wurde gleichzeitig auch immer schlimmer. Meine Mitschüler fanden das unglaublich lustig und warteten nur auf meine Patzer :-( Zum Schluss wollte ich nicht mehr in die Schule und ging nach der 10. Klasse von der Schule ab.

Ich hatte damals einen ganz lieben Freund, der mich in der Zeit toll unterstützt hat. Er hat mich dann auch dazu überredet, weiterzumachen und das Abi zu machen. Mit meinen Panikattacken wollte ich jedoch nicht mehr in eine normale Schule, so dass wir tagelang nach anderen Lösungen recherchiert habe. Das Lernzentrum war dann ein wirklicher „Glücksgriff“. Ich habe mich spontan angemeldet und habe nach einer Weile ein immer besseres Gefühl beim lernen gehabt. Ich bin ja nicht doof und kann mich auch ganz gut organisieren (und wenn nicht hat Uli dabei geholfen ;-) Ich konnte mich endlich ohne Stress an die Bücher setzen. Und das Online-Lernen war auch ok. Ich war ja irgendwie Teil einer großen Lerngruppe und konnte mich jedoch trotzdem zurückhalten. Niemand hat mich gedrängelt.Auch die Kursorga vom Lernzentrum gab mir ein gutes Feedback und ich zog einfach mein Ding durch.

Vor der Abi Prüfung kam jedoch wieder die Angst zurück. Frau Günther und Frau Tischlinger wussten jedoch von meinen Problemen und haben zig mal mit mir geübt, wie so eine mündliche Prüfung abläuft. Ich glaube, dass ich zum Schluss jeden möglichen Antwortsatz auswendig gekonnt habe.

Also das Ergebnis ist: Ich habe das Abitur geschafft! Die schriftlichen Ergebnisse waren natürlich wie immer besser als die mündlichen. Aber ich bin so froh, dass ich mein Ziel erreicht habe. Wie es nun weitergeht? Ich weiß es noch nicht. Gerne würde ich später mit Kindern arbeiten, die auch solche Probleme wie ich haben.

Dem Team vom Lernzentrum auf jeden Fall tausend Dank und liebe Grüße von
Laura :*
Bewertung lesen
Laura
Alter 14-25
Karrierestufe keine Angabe
Weiterempfehlung Ja
Abschluss keine Angabe
Studienbeginn keine Angabe
Geschrieben am 27.07.2018

Schnellzug zum Abitur

Nina, 22.07.2018
Abitur
5.0
Hier gibt es noch gar keine Bewertungen für das Lernzentrum am Killesberg, das will ich heute mal ändern! Denn ich habe vor knapp vier Wochen mein Abitur bestanden, was ich zu einem großen Teil dem Stuttgarter Team verdanke, also revanchiere ich mich jetzt.

Ich muss da immer an ein Werbeplakat von Vox für „Jurassic Park“ denken. Darauf war ein Raptor zu sehen und drunter stand: „Nein! Der will nicht spielen!“
Ja, also im Lernzentrum habe ich auch nicht gespielt, sondern geackert. Aber von vorne:

Ich bin letztes Jahr im Sommer in den Kurs eingestiegen. Im Jahr davor bin ich an meiner Schule aus Krankheitsgründen in K1 ausgestiegen. Zurück an die Schule wollte ich dann nicht mehr. Ein paar Wochen habe ich darüber nachgedacht, das ganze völlig allein durchzuziehen, habe mich aber am Ende doch nicht getraut (worüber ich jetzt froh bin, denn das hätte ich auch nicht geschafft).
Im Internet bin ich auf das Lernzentrum am Killesberg gestoßen und habe mich einfach mal für den Probemonat angemeldet. Ich wohne in der Nähe und war ganz glücklich, am Ende nicht nach Hamburg oder Hessen fahren zu müssen.

Um es kurz zu machen, die Lernplattform hat mir gefallen, das ist ja oft so ein Sympathie-Ding. Ich fand sie modern und lebendig. Nachdem ich die Basic-Klausuren der Probezeit bearbeitet und eingereicht hatte, führte ich noch ein längeres Gespräch mit der Schulleitung, ob das Abitur mit der kurzen Einstiegszeit (9 Monate) denn möglich wäre. Ich kriegte das Okay.

Ja, und dann ging das Nicht-Spielen los! Der normale Kurs geht ja davon aus, dass man mindestens einen Realschulabschluss hat. Teilnehmer wie ich, die schon in der Kursstufe waren, steigen aber höher ein. Mit Stoff aus der Unterstufe oder Mittelstufe ist da nichts mehr. Für die Anfänger wird Klasse 10 ein wenig wiederholt und vertieft, aber alle Klausuren sind von Anfang an auf die Prüfungsklausuren im Abitur abgestellt. Erstmal nur Teilgebiete oder ein einfacheres Niveau von Texten und Fragen, aber man soll sich gleich an die Prüfungsstrukturen gewöhnen. Das fand ich super, denn so wollte ich es auch. Ich muss ja in Deutsch keine Grammatik und Rechtschreibung mehr machen, das kann ich alles. Und was habe ich davon, wenn in Geschichte die Steinzeit behandelt wird? Das kommt in der Abiturprüfung nicht vor.

Das bedeutet also, die Klausuren waren alle auf die Prüfungen zugeschnitten und wurden auch entsprechend streng benotet. Ich glaube nicht, dass das was für Leute ist, die sich „einfach mal so“ anmelden oder um ihre Allgemeinbildung zu verbessern. Am Anfang habe ich auch ein paarmal versagt, sogar in Fächern, in denen ich bisher ganz gute Noten hatte. Aber in der normalen Schule macht halt auch so gut wie keiner Geschichte Leistungskurs. Das ist echt ein Brocken. Aber von den Tutoren bekam ich immer die Rückmeldung, ich soll dranbleiben, und es wäre doch besser, alle Fehler gleich zu machen als erst nachher in der Prüfung, wenn es zu spät ist. Das hat mir eingeleuchtet.

Der Vorteil daran war, dass meine Abiturnoten am Ende fast eins zu eins dem entsprochen haben, was ich den Kurs über an Noten geschrieben hatte. Es gab ein paar kleine Abweichungen nach oben, aber keine bösen Überraschungen nach unten. Ich konnte den gelernten Stoff wiedererkennen und auch die Arbeitstechniken anwenden, die zum Bearbeiten notwendig sind.

Wie kompetent das Team vom Lernzentrum ist, konnte ich dann auch später erfahren, als ich an meinem Prüfgymnasium war. Dieses Jahr hat der Regierungsbezirk Stuttgart zum ersten Mal die zentralen Prüfungen an einem bestimmten Gymnasium aufgegeben und die Schüler stattdessen an vielen Gymnasien im ganzen Bezirk verstreut untergebracht. Von denen hatten verständlicherweise einige keine Ahnung, wie die Prüfung abläuft und was Schulfremden brauchen. Auch bei mir war es ziemlich chaotisch. Ich kriegte ständig gegensätzliche Informationen von Schulleitung und Fachlehrern. Da konnte ich mich zum Glück fest auf das Lernzentrum-Team verlassen. Was die gesagt haben, hat sich letztlich immer als das Richtige herausgestellt. Von den drei externen Abiturienten, die an meinem Prüfgymnasium waren, habe übrigens nur ich bestanden, ich war die einzige vom Lernzentrum. Ich sage das nicht zum angeben, es war einfach so.

Also im Lernzentrum geht’s schon echt ans Eingemachte. Das ist aber auch das einzig Negative, das ich sagen kann Wer mitzieht, der hat was davon. Ich kann es nur empfehlen.
Bewertung lesen
Nina
Alter 14-25
Karrierestufe Fernstudent
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Studienbeginn 2017
Geschrieben am 22.07.2018