COVID-19 Sicher studieren von zu Hause aus. Alle Corona Infos zum Fernstudium hier

Kurzbeschreibung des Fernstudiengangs

Kurzbeschreibung

Das Fernstudium "Data Science" beim Anbieter "Hochschule Albstadt-Sigmaringen" dauert insgesamt 36 Monate und wird mit einem Master of Science (M.Sc.) abgeschlossen. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf ca. 18.580 €¹. Bisher haben 2 Teilnehmer den Kurs bewertet. Die aktuelle Gesamtbewertung liegt bei 2.1 Sternen. Die Kategorien Flexibilität, Studieninhalte und Betreuung wurden dabei besonders gut bewertet. Der Fernstudiengang wurde bisher noch nicht weiterempfohlen.

Fernstudium

Dauer
36 Monate
Studienbeginn
Wintersemester
Lernmethode
Blended-Learning
Gesamtkosten
18.580 €¹
Abschluss
Master of Science (M.Sc.)
Unterrichtssprachen
Deutsch, Englisch
Datenmanagement Fernstudium

Wussten Sie, dass Daten als das Öl der Zukunft gelten? Sie werden im digitalen Zeitalter nicht nur immer wichtiger und wertvoller, die Zahl der weltweiten Daten steigt jedes Jahr um einen erheblichen Anteil.

Um diese große Menge an Daten kontrollieren und steuern zu können, sind Experten im Bereich Datenmanagement wichtiger denn je. Sie sind computerbegeistert und finden Programmiersprachen total spannend? In der Welt der Zahlen fühlen Sie sich zu Hause und Sie haben ein gutes mathematisches Verständnis? Dann ist das Datenmanagement Fernstudium genau das richtige für Sie.

Alternative Studiengänge

Datenträgerforensik 2
Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Zertifikat
Data Science (dual)
AKAD University
Bachelor of Science (B.Sc.)
Datensicherheit und Datenschutz in der Medizin
Beuth Hochschule für Technik Berlin
Zertifikat
Spezialist Big Data
AKAD University
Zertifikat

Jetzt bewerten

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernstudium? Bewerten Sie jetzt Ihr Institut und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen.

Würden Sie das Fernstudium weiterempfehlen?
¹ Alle Preise ohne Gewähr

Bewertungen von Fernstudenten

  • Studieninhalte
    2.5
  • Studienmaterial
    1.0
  • Betreuung
    2.5
  • Online Campus
    2.5
  • Seminare
    1.5
  • Preis-/Leistung
    1.5
  • Digitales Lernen
    1.5
  • Flexibilität
    4.0
  • Gesamtbewertung
    2.1

Bewertungen filtern

  • 5 Sterne
    0
  • 4 Sterne
    0
  • 3 Sterne
    0
  • 2
  • 1 Stern
    0
Seite 1 von 1

Schwierige Kiste

Markus, 31.01.2020
Data Science (M.Sc.)
2.0
Insgesamt sehr schwankendes Niveau zwischen den Professoren. Studienbriefe sind äußerst fehlerbehaftet (Rechtschreibung, Tippfehler und inhaltlich Fehler).
Für den Preis hätte kann man mehr erwarten. Onlinevorlesungen von den Professoren sind soweit oke.
Bewertung lesen
Markus
Alter 26-30
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Geschrieben am 31.01.2020

Pay to Grad: Mehr VHS als M.Sc.

Stefan, 29.06.2019
Data Science (M.Sc.)
2.3
Diese Bewertung richtet sich nach dem Standard öffentlich zugänglicher Bildungseinrichtungen und fachbezogener Dokumente.

Im Allgemeinen sind das Niveau der Prüfungen sowie deren didaktischen Mehrwert zu bemängeln. “Pay to Grad”(uate) bezieht sich somit, darauf dass in der Mehrheit der Prüfungen volles Verständnis für die gegebene Thematik hinderlich ist.
Ein flüchtiges Auswendigkernen der Überschriften und v.a. der Eigenheiten des jeweiligen Dozenten führen zu den besten Ergebnissen, so dass der Eindruck in 75% aller Klausuren entsteht: Wer zahlt bekommt den Schein.


Mehr VHS als MSC?
Der Bezug zur Wissenschaft fehlt in diesem Studiengang leider vollkommen. Nicht nur ist der Bezug zu Forschung und den aktuellen Gebieten nichtexistent, vielmehr werden hier Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens auf ganzer Linie missachtet (- Studienmaterial).

Zu den Details meiner Bewertung:



Studieninhalte:

Das Allgemeine Programm hört sich sehr innovativ an, die Ausführung der Themen ist lediglich Oberflächig. Zu viel Java für einen Data Science Studiengang

Studienmaterial:

Hier schlägt es 13. Ein Großteil der Materialien sind von Problemen betroffen, die einem in der 5. Klasse Deutsch/Englisch ausgetrieben werden sollten wie unnötigen Wiederholungen oder das Inhalte der Absätze von Überschriften ab weichen.
Schlimmer noch, Definitionen werden selten mathematisch korrekt formuliert. Ohnehin sind die gebotenen Materialien im Vergleich zu öffentlich zugänglichen sehr unpräzise und schwammig, (oder absolut gleich, aber im nächsten Absatz dazu mehr), so dass die meisten mehr an Facharbeiten aus dem Gymnasium, als an Hochschulmaterialien erinnern.
Die meisten Beispiele an externen Tools funktionieren zu dem nicht ohne Weitere Informationen und mein absoluter Liebling ist:

Es ist alles nur geklaut!

Na ja, so schlimm nicht. Aber einer ordentlichen Plagiats-Prüfung halten nur die wenigsten Studienbriefe stand. So wird zu keinen Abbildungen die Quelle genannt und eine einfache Copy/Paste Suche mit Teilen der Texte enthüllen oftmals ihr (teil antikes) frei-verfügbares original. Das ist ganz klar absolut inakzeptabel. Und geht soweit, dass die Dozenten sich nicht einmal zu offensichtlichen Widersprüchen der Inhalte äußern können. Vermutlich selbst nicht gelesen, oder nie durchdacht.



Betreuung

Schwankt je nach Dozent zwischen “ist sehr bemüht” und “ist er verschollen?”



Online Campus

Altes System, erinnert einen an die ISDN Zeiten. Erfüllt seinen Zweck und ist Dank Adobe Connect auch teils zur Zusammenarbeit geeignet.
Die Online Vorlesungen sind zum Teil, wegen mangelnder Vorbereitung, didaktischer Fähigkeiten oder technischen Problemen, eine reine Zeitverschwendung.

Seminare

haben gegenüber den Zeit-, Fahrt und Übernachtungskosten kaum Mehrwert. Am besten ist die verpflichtende Woche, in der man in seinem Urlaub auf eigene Kosten Werbung verschiedener Hersteller anhören darf. (Summer School – Part1).



Digitales Lernen

...? Kennt man nicht.



Flexibilität

Wie und wann man welche Module macht, ist einem völlig frei. Klausuren können an einem Nachtermin oder ein Jahr später wiederholte werden. Anhand der unter dem “i” gegeben Kriterien, ist hieran nichts auszusetzen.



Preis-/Leistung*

1 Modul kostet im Normallfall 800 €¹ pro Nase, im besten Falle bestehend aus 5 Studienbriefen, 5 ONline Vorlesungen und einem Wochenende (1,5 Tage) bestehend aus schlecht vorbereiteten Übungen und einer 1 stündigen Klausur mit einer Ladung belegter Brötchen + Kaffee und Wasser als Verpflegung.





Wer absolut keine Mathe oder Programmierkenntnisse hat, ist hier gut aufgehoben, sowie wer diese besitzt und Nebenbei einen gemütlichen Master ohne wissenschaftlichen Bezug machen möchte.

Wer wirklich an einer Vermittlung tiefgreifender Zusammenhänge und Arbeiten an der Spitze der Forschung interessiert ist, sollte sich anderweitig umsehen.

Angesichts dessen, dass die eigentlichen Erkenntnisgewinne immer aus Quellen entstammten, die nicht mit diesen Hochschulen in Verbindung standen, ist das PL-Verhältnis entsprechend unterirdisch.

Jede öffentliche Universität bietet hier höhere Wissensstandards. Der Studiengang ist aus Sicht des Studenten eine reine Geldmache.
Bewertung lesen
Stefan
Alter 26-30
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Geschrieben am 29.06.2019
Profil zuletzt aktualisiert: 07.2020