Gute Lösung für Berufstätige

,
Soziale Arbeit (B.A.)
3.5

Ich studiere seit 2017 Soziale Arbeit an der IUBH und habe gemischte Gefühle zu dieser Schule. Für mich, als voll berufstätige Studentin im Vollzeitstudium, ist die Lösung der Fernschule eine ideale Methode mich fortzubilden.
Die Kursinhalte sind teilweise nicht so passend, was mittlerweile verändert wurde (bspw. Statistik statt BWL) allerdings gilt dieses Curriculum lediglich für solche Studenten, die anschließend angemeldet wurden. Ein Wechsel der beständigen Studenten ist nur gegen einen sehr hohen Kostenaufwand möglich.
Größtenteils sind die Damen und Herren als Ansprechpartner sehr freundlichen, allerdings macht es durchgehend den Eindruck, dass es keine einheitlichen Maßstäbe gibt. Immer wieder erhält man von verschiedenen Angestellten der IUBH unterschiedliche Aussagen, sodass man sich als Student nicht gut aufgehoben und beraten / sicher fühlt. Es werden oft Dinge vergessen (bspw das Abschicken der Verträge, die Bearbeitung von Anträgen etc.).
Auch Verbesserungsvorschläge und Kritik wird (meiner Erfahrung nach) nicht gerne angenommen -> hier erhält man lediglich einen nichtsaussagenden Zweizeiler, teilweise sinnlose "Erklärungen" zu Abläufen und Ausreden. Eine Plattform, auf welcher Studenten, Verbesserungsvorschläge und Kritiken sowie neue Ideen anbieten konnten, wurde nun auch beendet - sehr schade.
Ein Beispiel von vielen: Neue Studenten schreiben in einem Modul 2, anstatt eine Klausur. Alte Studenten müssen eine schreiben. Der Inhalt ist derselbe, nur müssen die "Alten" doppelt so viel Stoff für eine Klausur lernen. Da es sich um dasselbe Modul mit demselben Inhalt handelt - wäre es nur fair, dass diese Regelung für alle gilt. Hier stellt sich die Frage, ob es sich um Geldmacherei handelt, denn um diesen Vorteil zu erhalten, müsste man viel Geld ausgeben - eine Erklärung bzgl dessen Vorgehen und den Vorschlag dieses zu ändern habe ich nach einer Anfrage nicht erhalten.
Die Tutoren sind größtenteils freundlich und hilfsbereit, natürlich gibt es welche, wie auch an jeder anderen Schule, die sich (dem Anschein nach) nicht für ihre Studenten interessieren -> bspw. keine Antworten auf Fragen bzgl des Moduls.
Auch Fehler in den Skripten sind vorhanden (fairerweise: das geschieht in jeder Schule) - ärgerlich ist jedoch diesbezüglich, dass man diese falschen Informationen aus dem Skript lernen und bei entsprechenden Klausurfragen angeben muss, da eine "richtige" Antwort sonst als falsch gelten würde - das Skript ist klausurrelevant.
Bezüglich der Klausuformen: ich selber schreibe immer online meine Klausuren und fühle mich deswegen auch sehr wohl. Betrugsmöglichkeiten gibt es grundsätzlich natürlich immer, doch meine ich, dass es deutlich schwerer sein dürfte hier zu betrügen, denn man wird (eigentlich) permanent 1 zu 1 über eine Kamera beobachtet - diese Aufnahmen werden kurze Zeit gespeichert, sodass diese bei Verdacht angeschaut werden können. Allerdings ist der Wechsel des Proctorenservices keine gute Wahl gewesen. Nun handelt es sich um Menschen indischer Herkunft, dessen englisch extrem schwer zu verstehen ist. Auch sind diese nicht sonderlich gut geschult (teilweise kennen sie nur ihre Standartsätze auf englisch und können davon nicht abweichen / einmal war mein Proctor während einer Klausur einfach verschwunden - das passierte auch einer anderen Studentin / eine andere Studentin durfte das legale Zusatzmaterial, ein Gesetzestext-Pdf, nicht nutzen usw.) Sprich: Die Möglichkeit der Onlineklausur ist perfekt und wegen klarer, wenn auch nerviger Regeln wie "permanenter stiller Blick auf den Monitor" oder "keine Lippen bewegen" sicherer als Präsenzklausuren

Auf dem Punkt gebracht:
Ich finde mich mit den Gegebenheiten ab, weil es für mich persönlich nicht viele Alternativen gibt, überlege mir aber sehr gut, ob ich auch meinen Master an dieser Schule absolvieren sollte. Ich wünsche mir definitiv mehr Offenheit, Kompetenz und ein klein wenig Mitbestimmungsrecht (selbstverständlich nur im Bereich des machbaren, man muss ja nicht übertreiben).

  • Flexibilität, Onlineklausuren
  • schlechtes Proctorenteam bei Onlineklausuren, unzuverlässig, nicht Kritikfähig
  • Studieninhalte
    4.0
  • Studienmaterial
    3.0
  • Betreuung
    3.0
  • Online Campus
    3.0
  • Seminare
    3.0
  • Preis-/Leistung
    3.0
  • Digitales Lernen
    5.0
  • Flexibilität
    4.0
Clarissa
Alter 31-35
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2017
Geschrieben am 30.01.2019
Clarissa
Alter 31-35
Karrierestufe Freiberufler
Weiterempfehlung Nein
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2017
Geschrieben am 30.01.2019

Kostenlos Infomaterial vom Anbieter erhalten

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

Mandy , 20.02.2019 - Soziale Arbeit (B.A.)
Christina , 11.02.2019 - Soziale Arbeit (B.A.)
Jacqueline , 07.02.2019 - Soziale Arbeit (B.A.)
Barbara , 06.02.2019 - Soziale Arbeit (B.A.)
Annika , 02.02.2019 - Soziale Arbeit (B.A.)