1. chevron_right
  2. chevron_right
  3. chevron_right

Vorteile und Nachteile des Fernstudiums

Das Fernstudium erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Gerade für Berufstätige, die sich neben dem Job weiterbilden oder einen Studienabschluss erwerben möchten, bietet das Fernstudium zahlreiche Vorteile. Fernstudenten können sich ihre Lernzeiten flexibel einteilen und überall studieren. Ihre Unterlagen erhalten Sie je nach Anbieter online oder per Post. Wer jedoch den direkten Kontakt zu den Mitstudierenden haben möchte und gerne in Lerngruppen arbeitet, könnte besser in einem Präsenzstudium oder Präsenzlehrgang aufgehoben sein.

Vorteile des Fernstudiums

Vorteile, die für ein Fernstudium sprechen, sind zum Beispiel:

  • Ihre Lerneinheiten können Sie flexibel gestalten. Sie sind nicht an Stundenpläne gebunden und bestimmen selbst, wann oder wo Sie lernen möchten.
  • Je nach Ihrem persönlichen Zeitkontingent können Sie viele Fernstudiengänge in Voll- oder Teilzeit studieren. Als Berufstätiger haben Sie so die Möglichkeit, neben der Arbeit ein Fernstudium zu absolvieren. Interessenten, die keiner Berufstätigkeit nachgehen, können sich in Vollzeit ganz auf ihr Fernstudium konzentrieren.
  • Nicht nur der Studienbeginn, sondern auch die Dauer des Fernstudiums ist bei vielen Anbietern variabel. Häufig können die Studenten ihre Regelstudienzeit kostenlos verlängern. Haben Sie zwischenzeitlich etwas weniger Zeit zum Studieren, belegen Sie einfach ein weiteres Semester. Wenn Sie mehr Zeit zum Lernen finden, können Sie Ihre Studienzeit verkürzen.
  • In der Regel ist ein Fernstudium neben dem Beruf möglich. Dadurch haben Sie keine Gehaltseinbußen und müssen Ihren Job nicht aufgeben. Außerdem sammeln Sie auf diese Weise bereits während des Studiums Praxiserfahrung, die Ihnen bei einer späteren Bewerbung zu Gute kommt.
  • Da Sie zuhause studieren und nur an wenigen Präsenzseminaren teilnehmen, haben Sie weder lange An- noch Abfahrtswege und somit keine hohen Fahrtkosten und Zeitaufwendungen.
  • Bei einem Fernstudium erhalten Sie häufig einen persönlichen Ansprechpartner. Dieser betreut Sie individuell, beantwortet Fragen und hilft Ihnen bei Ihrem Studium.
  • Bei einigen Fernhochschulen können Sie Sich über den Online-Campus mit Ihren Kommilitonen und Professoren austauschen.
  • Viele Arbeitgeber wissen Mitarbeiter, die sich im Fernstudium weiterbilden, zu schätzen und unterstützen sie sogar durch zusätzlichen Urlaub oder indem sie einen Teil der Kosten übernehmen.
  • Genau wie Teilnehmer eines Präsenzstudiengangs können Fernstudenten zahlreiche Fördermöglichkeiten in Anspruch nehmen. Dazu gehören BAföG, Studienkredite und Stipendien.

Nachteile des Fernstudiums

Neben den zahlreichen Vorteilen hat das Fernstudium auch einige Nachteile, wie zum Beispiel:

  • Im Fernstudium haben Sie nur selten persönlichen Kontakt zu Ihren Kommilitonen und Dozenten. Da Sie nicht regelmäßig an einer Hochschule anwesend sind, erleben Sie nicht das typische "Studenten-Flair".
  • Zum Pflichtprogramm eines Fernstudenten gehört das Lesen der Studienbriefe. Diese umfassen auch schon einmal mehrere 100 Seiten. Ohne ein effektives Leseverhalten benötigen Sie viel Zeit, um das Studienmaterial zu bearbeiten.
  • Privatleben und soziale Kontakte sind aufgrund der häufigen Doppelbelastung durch Arbeit und Studium eingeschränkt. Freunde und Familie müssen bei einem Fernstudium unter Umständen eine Zeit lang auf Sie verzichten können.
  • Stundenpläne gibt es beim Fernstudium nicht. Ihre Lernzeiten müssen Sie eigenständig planen und organisieren.
  • Ein Fernstudium kann teurer sein als ein Präsenzlehrgang oder ein Präsenzstudium. Zu den Studiengebühren kommen teilweise Kosten für Studienmaterialen und die Unterbringung bei Präsenzveranstaltungen hinzu.
  • Nicht alle Fachbereiche sind für ein Fernstudium geeignet. Studiengänge mit großen Praxisanteilen, wie zum Beispiel Biologie oder musische Fächer, können Sie nicht im Fernstudium absolvieren. Dadurch sind Sie bei Ihrer Studienwahl eher eingeschränkt als bei einem Präsenzstudium oder einem Präsenzlehrgang.