Die Höhle des "selbststudierenden" Löwen!

,
Sportökonomie (B.A.)
Bericht archiviert

Am Anfang mit voller Euphorie an den Standort der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement gefahren. Auch die zwei Stunden Stau von Stuttgart nach Saarbrücken haben meine Stimmung nicht getrübt. Angekommen an der Herrmann-Heuberger-Sportschule wurde ich erstmal von der Größe des Geländes überrollt. An diesem Olympischen Stützpunkt ist der Hauptsitz der DHfPG (wie die Fernuni liebevoll abgekürzt wird). Die vielen Standorte in ganz Deutschland erstrecken sich aber von Berlin bis nach München. Mein Standort ist Stuttgart und "Präsenzphasen" habe ich im Sport Ort im Fritz-Walter-Weg. Der ganze Spaß läuft so ab: Man bewirbt sich für eine Ausbildungsstelle, in meinem Fall ein Sportverein. Oftmals werden hier schon Plätze zum Studieren angeboten, aber da die DHBW Blockunterricht anbietet und das in der Sportbranche eher ungünstig ist, kommt die DHfPG ins Spiel. Die Anmeldung ist ganz einfach und man kann über das ganze Jahr hinweg alle zwei Wochen einsteigen. Vor beginn werden einem Studienunterlagen, die sogenannten "Studienbriefe" zugesendet, damit man gut vorbereitet ist für die ersten Präsenzphasen. Präsenzphasen sind meine Vorlesungen, welche sehr überschaubar sind wenn man bedenkt, dass das Studium 3 1/2 Jahre geht. Eine Präsenzphase kann sich über 2-4 Tage erstrecken. In dieser Zeit wird ein Thema behandelt, welches davor im Selbststudium schon vorbereitet werden sollte. Klausuren, Einsendeaufgaben, Hausarbeiten, Projekte und auch Referate sind Pflicht. Das tolle: Nur 5 Klausuren im ganzen Studium! Dafür aber auch sehr anspruchsvoll. Die Dozenten sind in den meisten Fällen äußerst Kompetent. Die Vielfältigkeit ist überragend und die Erfahrungen die Sie weitergeben sind super. Absolutes Plus der Hochschule. "Studiert" wird in Klassen, ca. 25-30 Studenten lernen zusammen. Der Studienverlauf baut aufeinander auf und ist sehr gut geplant. Flip-Chart, Beamer, Projektor und Smart-Board alles wird hier geboten und Wasser, Tee und Kaffee for free! Einer der wenigen Nachteile ist, sich selber vor einer Präsenzphase so vorzubereiten, dass alle Inhalte genau getroffen werden, aber mit der Zeit wird auch das machbar, man gewöhnt sich bekanntlich an alles. Im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden mit der Entscheidung an dieser Uni zu studieren. Sie ist staatlich anerkannt, was mir sehr wichtig war. Der Nachteil ist aber das sie Privat ist und somit Studiengebühren pro Monat erhoben werden, in meinem Fall zahlt das der Arbeitgeber. Mein Studiengang ist sehr abwechslungsreich. Von Trainingslehre über BWL bis hin zum Marketing ist alles mit dabei was ein Sportökonom so brauch. Natürlich kann man auch im Bereich Ernährung und Fitness studieren. Das Programm wird immer größer. Ich hoffe ich habe nichts vergessen. Also ich kann die Uni empfehlen, wenn man bock hat zu arbeiten und gleichzeitig selbstständig zu lernen und sich weiterzubilden. Auf geht's!

  • Umfangreiche Studieninhalte, Dozenten sind immer per E-mail oder Telefon zu erreichen,
  • Wartezeit auf Noten 4-6 Wochen
  • Studieninhalte
    4.0
  • Studienmaterial
    3.0
  • Betreuung
    4.0
  • Online Campus
    4.0
  • Seminare
    5.0
  • Preis-/Leistung
    4.0
Romina
Alter 14-25
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2013
Geschrieben am 23.09.2014
Romina
Alter 14-25
Karrierestufe Fernstudent
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2013
Geschrieben am 23.09.2014

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

Vanessa , 09.10.2019 - Sportökonomie (B.A.)
Vanessa , 10.09.2019 - Sportökonomie (B.A.)
Mona , 17.07.2019 - Sportökonomie (B.A.)
Angelina , 29.05.2019 - Sportökonomie (B.A.)
Anna Lena , 11.02.2019 - Sportökonomie (B.A.)