Fortschritt: Nachtrag zum Eintrag vom 18.10.2017

,
Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)
4.8

Ich befinde mich gerade in meiner Endphases des Studiums und möchte noch einen Nachtrag liefern zu meinem Eintrag vom 18.10.2017. Zur Zeit bearbeite ich meine Abschlussarbeit und wenn alles gut verläuft, werde ich das Studium ~0,5 Jahre früher beenden als geplant. (dazu muss ich anmerken, dass ich a) 5 Module aus einer Fortbildung ("staatl. gepr. Techniker") komplett anerkannt bekam* und ich b) mich zügig an die Bearbeitung der Module hielt - Start Juli 2016, Ende 2016 hatte 1 Modul + 2 Labore abgeschlossen, Ende 2017 waren 12 Module + 2 weitere Labore abgeschlossen und nun Ende 2018 sind 10 Module abgeschlossen, meine Bachelor Arbeit werde ich voraussichtlich Februar 2019 abschließen)

Zur Zeit ändert/modernisiert die SRH etwas an der Prüfungsorganisation, das mich nun nicht mehr betreffen doch für Neueinsteiger interessant sein wird. "Wissenschaftliches Arbeiten, Grundlagen": hier es wird ab März 2019 einen Online-Test geben. Es ist nun auch endlich möglich (gegen eine kleine Gebühr) sich kurzfristig, 24 h vorher, von einer Klausur abzumelden. Das war bisher nicht möglich, die Frist zur Abmeldung endete 4 Wochen vorher.
Außerdem wird zukünftig im Modul "Innovation" die Prüfungsform der Einsendepräsentation angeboten. (da präsentiert man online und muss nicht physisch vor Ort sein) Das finde ich persönlich zwar gut, da man sich die Anreise spart, doch andererseits bekommt man nicht die Erfahrung mit wie es ist, vor einer Gruppe zu präsentieren. Ich habe August 2018 noch vor einer kleinen Gruppe meine Präsentation gehalten. (nach meinen Infos ist das nächstes Jahr nicht mehr möglich)
Außerdem ist es möglich eine Teilnahme an der Trophelia mit dem Modul Innovation zu verknüpfen. Das ist doch mal ein Beitrags- Leistungsanreiz!
Des Weiteren finde ich es wirklich sehr hilfreich, das mittlerweile verstärkt Online Präsenzen angeboten werden. Das erspart eine weite Anreise nach Ellwangen und somit auch den Urlaub für den Freitag. Mich betraf das noch im Frühjahr 2018 als die "Humanphysiologie" und "Ernährungsmedizin"-Vorlesungen erstmalig online angeboten wurden. Natürlich sind die mehrstündigen (und auch auf mehrere Tage verteilten) Vl. anstrengend -ihr sitzt zu Hause und seit der Verlockung der Ablenkung ergeben, im 'Klassenzimmer' passiert das nicht ;) -, doch würde ich dieses Modell jederzeit der mehrstündigen Anreise vorziehen. Es ist zwar schade Hr Prof. Schubert jetzt nicht persönlich gesehen zu haben, aber durch den aktiven Austausch über Mikrofon geht auch die persönliche Komponente nicht verloren.
Sehr erfrischend fand ich auch den Austausch mit Fr. Prof. Luckau (Modul Interpersonale Techniken), hier wird aktiv auf Inhalte eingegangen und man nimmt viel für den (Berufs)Alltag mit (Rhetorik, Körpersprache) Ich hatte Vorbehalte dem Modul gegenüber und es entpuppte sich so interessant, dass ich mich sogar Literatur für "danach" kaufte.
Am zähestens empfand ich Qualitäts- und Risikomanagement. Trotz, dass ich in einem Lm Großbetrieb beschäftigt bin, fiel mir Vorbereitung schwer. Vielleicht hatte ich auch nur einen Motivationseinbruch - darauf solltet ihr euch auch gefasst machen, trotz aller Anfangsbegeisterung. Nach Rücksprache mit anderen Studenten scheint das normal zu sein. Es hilft andere zu treffen, z.B. verabredete ich mich mit einer Kommilitonin zur Grünen Woche in Berlin. Das hat großen Spaß gemacht und half wieder nach vorne zu sehen. Dennoch seit ihr größtenteils allein, es ist ein Fernstudium und ihr müsst proaktiv tätig werden, wenn Kontakte erwünscht sind.

Die Abstimmung mit meinem Thema der Abschlussarbeit empfand ich als sehr unkompliziert und ich finde es toll, dass ich ein Thema bearbeiten kann, das direkt mit meinem Berufsfeld Berührung hat. Ich habe mich nach der letzten Klausur im September 2018 ausschließlich 4 Wochen mit der Ausarbeitung des Exposés befasst und hatte kaum etwas daran zu ändern. Auch in dem vorigen Abstimmungsprozess mit den Professoren konnte ich seit Frühjahr dieses Jahres mein Themengebiet eingrenzen.

Ich kann immer noch den LMT-Studiengang sehr empfehlen! Es ist hilfreich, wenn man aus dem Lm Umfeld kommt, aber nicht notwendig. Wenn man schon Erfahrung in einigen Themengebieten hat, so fällt eben die Bearbeitung leichter. Hat man das nicht, muss man sich mehr Zeit nehmen.

* wenn man Leistungen aus außerhochschulischen Leistungen anerkannt bekommt, so wird 'nur' ein be = bestanden auf dem Leistungsdurchschnitt vermerkt, es ist nicht möglich eine Note zu bekommen. Anders verhält es sich mit hochschulischen Leistungen, hier kann die Note mit übertragen werden.

  • kurze Verwaltungswege, schneller Austausch mit Professoren und internen SRH Mitarbeitern generell, kompakte Infos über leicht zu bedienenden Online Campus
  • In den Online Bibliotheken befinden z.Z. 'nur' EBESCO, Statista, WISCO. Für LMT wären naturwissenschaftlichere Inhalte besser, der Ausstausch mit externen Dozenten kann träger sein (meine Erfahrung: QM, LmRecht)
  • Studieninhalte
    5.0
  • Studienmaterial
    5.0
  • Betreuung
    5.0
  • Online Campus
    5.0
  • Seminare
    4.0
  • Preis-/Leistung
    4.0
  • Digitales Lernen
    5.0
  • Flexibilität
    5.0
Nicole
Alter 36-40
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2016
Geschrieben am 12.12.2018
Nicole
Alter 36-40
Karrierestufe mit Berufserfahrung
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Studienbeginn 2016
Geschrieben am 12.12.2018

Bilder des Rezensenten

Aktuelle Bewertungen zum Studiengang

Manuel , 10.07.2019 - Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)
Peter , 27.06.2019 - Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)
Anna , 03.06.2019 - Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)
Linda , 20.02.2019 - Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)
Manuel , 02.01.2019 - Lebensmittelmanagement und -technologie (B.Sc.)