Audiocation Audio Akademie

Fernschulprofil

Gründung
Gründungsjahr 2009
Institutstyp
Private Fernschule
Fernstudiengänge
9 Fernlehrgänge
Dozenten
8 Dozenten

Audiocation ist die Akademie für Tontechnik-, Musik- und Medienproduktion. Das webbasierte Ausbildungskonzept basiert auf der von Audio- und Medienprofis entwickelten „listen / learn / create“-Methode. Audiocation richtet sich sowohl an Einsteiger, die ihre musikalischen Fähigkeiten verbessern wollen, als auch an fortgeschrittene Medienschaffende, die eine zusätzliche Qualifikation für einen Beruf im Bereich der Medienproduktion erwerben wollen. Audiocation wurde von einem Team erfahrener Profis aus der Musik- und Technologie-Branche 2009 gegründet.

Daten und Fakten

Kontakt zum Anbieter

Audiocation Audio Akademie
Lippertor 2
59555 Lippstadt
Deutschland

Jetzt bewerten

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernstudium? Bewerten Sie jetzt Ihr Institut und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen.

Würden Sie das Fernstudium weiterempfehlen?

Bewertungen von Fernstudenten

  • Studieninhalte
    4.8
  • Studienmaterial
    4.2
  • Betreuung
    4.9
  • Online Campus
    4.2
  • Seminare
    4.3
  • Preis-/Leistung
    4.8
  • Digitales Lernen
    4.5
  • Flexibilität
    4.8
  • Gesamtbewertung
    4.6

In dieses Ranking fließen 16 Bewertungen aus den letzten 3 Jahren ein. Dieses Institut hat insgesamt 43 Bewertungen erhalten. Alle Bewertungen, die älter als 3 Jahre sind, befinden sich im Archiv und fließen nicht mehr in das Ranking ein.

Bewertungen filtern

  • 4
  • 11
  • 1
  • 2 Sterne
    0
  • 1 Stern
    0
Seite 1 von 11

Ein sehr interessanter und lehrreicher Kurs

Detlef, 15.07.2021
Soundtrack Composer (Zertifikat)
4.8
Für mich war der Kurs sehr interessant und lehrreich.
Vom Aufbau der Orchesterinstrumente bis hin zu Orchestrierung eines großen Sinfonieorchesters mitsamt Chor.
Um ein gutes Verständnis für die Orchestrierung zu bekommen, waren die Analyseaufgaben von Werken alter Meister für mich sehr wichtig.
Die Einsendeaufgaben zu den Themenkomplexen wurden aus meiner Sicht sehr
zeitnah beantwortet und was für mich wichtig war, wurden diese auch mit hilfreichen Informationen versehen. Auch zwischenzeitlich gestellte Fragen wurden vom Dozenten schnell und für mich verständlich beantwortet.
Bewertung lesen
Detlef
Alter über 60
Weiterempfehlung Ja
Abschluss keine Angabe
Geschrieben am 15.07.2021

Eine inspirierende Reise mit lebenslangem Reverb

Carmen, 03.04.2021
Soundtrack Composer (Zertifikat)
5.0
Ich bin froh, den Kurs Soundtrack Composer absolviert zu haben und kann ihn vorbehaltlos weiterempfehlen.
Diese neunmonatige Reise hat mir in der Welt der Musik viele Impulse gegeben, die mich noch lange begleiten werden. Mein Ohr und mein Blick sind geschärft worden, ich habe neue Zugänge und Möglichkeiten bekommen, mit musikalischem Material in Form von Orchesterklängen umzugehen, mehr Bewusstsein und Verständnis dafür, was ich warum so instrumentiere und nicht anders. Man studiert in diesem Kurs wahrlich die Großmeister der Orchestration, akustisch und in Partituren.
Das umfangreiche Kurs-Skriptum, welches die komplexe Thematik logisch und verständlich aufbaut und darstellt, werde ich sicher noch oft zur Hand nehmen.
Auch die CD-Auswahl wurde sehr gut getroffen (bei der Beschaffung gab es im Übrigen keine Schwierigkeiten). Zusammen mit der mitgelieferten stattlichen Bibliothek an Partituren verfügt man über einen reichen Fundus an Studienmaterial, während des Kurses – und darüber hinaus.
Mein Dank geht an den Dozenten Christian Wirtz, der sein Handwerk exzellent versteht und ein dementsprechend kompetenter Lehrer ist, auf dessen fachliche Kritik und künstlerische Anregungen man sich verlassen und von dem man viel lernen kann.
Ich habe also nur Positives und Erfreuliches zu berichten.
Danke auch dem gesamten Team von Audiocation!
Bewertung lesen
Carmen
Alter 51-55
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ja
Geschrieben am 03.04.2021

Ein gelungener Rundum-Blick zu Game Sound Design

Anton, 04.03.2021
Game Sound Design (Zertifikat)
4.1
Reichtum, Macht und Ruhm - das sind alles Dinge, die man als aufstrebender Game Sound Designer*innen vorerst nicht erwarten sollte. Was zunächst nach einem abschreckenden Tonus klingt, ist als Gütesiegel der Qualität zu verstehen. Zu groß die Konkurrenz, zu wertvoll ist das richtige Handwerk und die Kunst, damit umzugehen. Doch gerade diese Ehrlichkeit ist es, mit welcher der Dozent Matthias Steinwachs (Ambermoon, Lionheart, Zanzarah uvm.) mit Witz und Inspirationsgeist die Botschaft nicht deutlicher hätte vermitteln können: Sound Design - und insbesondere für die Spielebranche - ist ein Kunsthandwerk.

Der Kurs bietet eine breite Palette an, um Game Sound Design von Anfang an richtig betreiben zu können. Von der klassischen Musiktheorie über die empfohlene Hard- und Software, über Schaffungs- und Kreativprozesse bis hin zu ersten Schritten in die Arbeitswelt findet man viele überzeugende Aha-Erlebnisse.
Ein nicht zu unterschätzender Kernaspekt des Kurses ist das vermittelte Mindset: wie kann ich mich stetig weiter verbessern? Wie erstellt man eine Komposition zu ungewohnten Genres?
Solche Fragen als auch viele weitere - welche dank des engen Austausches mit dem Dozent möglich ist - werden im Kurs beantwortet und bietet damit für Ambitionierte Game Sound Designer*innen aller Erfahrungsklassen eine gelungene Quelle der Information und Inspiration.
Bewertung lesen
Anton
Alter 26-30
Weiterempfehlung Ja
Abschluss Ich studiere noch
Geschrieben am 04.03.2021

Soundtrack Composer?

Richy, 28.02.2021
Soundtrack Composer (Zertifikat)
4.3
Heute Abend werde ich den letzten Theorieteil des Kurses nach 10 Monaten abschließend abgeben und der Kurs enden. Zehn, weil ich einen Monat zwischendurch Pause gemacht habe. Nur die Theorie, weil mein Abschlussprojekt noch offen ist. Das kann ich aber nachreichen. Und damit sind wir schon bei zwei ganz wesentlichen Themen meines Feedbacks:

Organisation und Betreuung durch Audiocation:
Braucht man zum Beispiel einen Monat länger oder Pause schreibt man einfach eine Mail an den Betreuer (Christian) und schon bucht Audiocation einen Monat lang nicht mehr ab. Genauso einfach war es den Zettel zu bekommen, der einem erlaubt die EDU Versionen z.B. beim großen T zu bestellen. (Habe Cubase Pro 10.5 und Dorico Pro 3.5 auf diese Weise bekommen – Privat genutzt gibt tatsächlich keinen Unterschied zwischen EDU und nicht EDU Version) Das fand ich echt super und schlägt sich sehr positiv auf das Preis / Leistungs-Verhältnis nieder.
Die Betreuung war absolut professionell. Das monatliche Feedback per Mail war stehts motivieren und ehrlich. Vielen Dank Christian! :)

Zeitaufwand:
Ich hatte schon Kunstuni-Vorerfahrungen in Musiktheorie, kann aber nicht vom Blatt spielen. Das ist auch echt nicht von Nöten für diesen Kurs, doch will ich damit sagen, dass ich gute Start-Voraussetzungen hatte und doch ist der Arbeitsaufwand sicher bei 20+ Std pro Monat, also wenn man die Aufgaben ordentlich machen will. Außerdem ist die Angabe (10-20 Stunden) ein Mittelwert. So gibt es Monate in den 10 Analyseaufgaben + 2 kurze Streicherpartien nach Vorgabe zum Aussetzen sind und andere in denen es quasi fast nur Hörbeispiele gibt. Das ist ein klarer Kritikpunkt. Denn wenn man parallel Vollzeit arbeitet, machen diese Workload-Schwankungen einen riesigen Unterschied auf die Machbarkeit, dadurch fehlt zum Beispiel in diesem Monat noch mein Abschluss Projekt.

Außerdem möchte ich noch was zu folgenden Thema sagen:
Inhalt und Lernmaterialien:
Sehr gut fand ich, dass sektionsweise jedes einzelne Instrument vorgestellt wurde. (Aufbau, Notationsarten, Besondere Spielweisen, Klangeigenschaften und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Instrumenten). Ein großer Fokus des Kurses liegt auf der Satzbeschaffenheit und Registerlagen.
Es gibt um die 100 Hörbeispiele pro Monat. Diese sind oftmals nur wenige Sekunden lang und da sind wir auch schon bei meinem zweiten großen Kritikpunkt. Das Kursmaterial fußt auf CDs (CDs!), die teilweise nicht mehr erhältlich sind.
Das ist sicher einer der Hauptgründe für den hohen Arbeitsaufwand. Wenn man jedes Mal einen 7 Sekunden langen Abschnitt in einen Mahlersatz von 50 Minuten suchen muss, bloß weil die eigene CD oder der YT Track anders geschnitten sind als die Kursangabe. (Tipp: die CDs digitalisieren und mit der dazugehörigen Partitur in einen Order geben lohnt sich sehr!)
Gut man kann es auch positiv sehen: Es zwingt einen sich aktiv mit der Partitur auseinander zu setzten. Sich im Vorfeld vorstellen zu müssen nach was man eigentlich im Track sucht und zu sehen was man in seiner eigenen Partitur alles auf gar keinen Fall sehen möchte (z.B. gibt es eine Mahler Partitur mit 32 Systemen ohne Instrumenten-Beschriftungen auf jeder Seite). Das war neben den vielen vorgestellten Klangkombinationen und den Satzbeschaffenheitsarten mein persönlicher größter Wissenszuwachs. Daher sehe ich den Kurs durchaus als Erfolg und Bereicherung, aber wenn ich ehrlich bin, sollte man ihn nicht „Soundtrack Composer“ nennen. Denn komponieren lernt man hier eigentlich nicht.
Man gewinnt aber ein tieferes Verständnis dafür, wie die Komponisten (aus Romantik – Moderne) komponiert haben. Deren Grundprinzipien gelten natürlich immer noch und sind nicht verkehrt zu kennen, haben aber mit Film/Game-„Soundtracks“ im heutigen Verständnis leider nicht mehr viel zu tun.
Ja es gibt auch Beispiele zu Harry Potter oder Herr der Ringe, aber nur als Klangbeispiel für den Gebrauch eines spezifischen Instruments in einem spezifischen Kontext (ohne Partitur) und nicht als Thema einer wirklich tiefer gehenden Analyse. Auch die heute häufig verwendeten ethnischen und elektronischen Instrumente, Drums und Sounddesign-Elemente werden in diesem Kurs mit keinem Wort erwähnt. Das fand ich sehr schade.

Anregungen für die Zukunft:
Nebst den zuvor genannten hätte ich mir gewünscht, dass es mehr freie Kompositionsaufgaben gegeben hätte, bzw. diese besser über das Jahr verteilt gewesen wären (Im Augenblick gibt’s sie nur in den Kapiteln: Streicher, Chor und das Abschlussprojekt).

Zusammenfassung:
Alles in allem würde ich den Kurs dennoch weiterempfehlen, da ich wirklich viel Wissen dazugewonnen habe und sicher die eine oder andere Instrumentationstechnik in meine zukünftigen Arbeiten übernehmen kann. Außerdem bin ich im Umgang mit Partituren deutlich sicherer geworden.
Bewertung lesen
Richy
Alter 26-30
Weiterempfehlung Ja
Abschluss keine Angabe
Geschrieben am 28.02.2021

9 Fernstudiengänge

Fernstudiengang Bewertungen
Audio Engineer Basic Zertifikat
4.8
3
Audio Engineer Professional Zertifikat
4.8
5
Game Sound Design Zertifikat
4.1
1
Music Production Songwriting Zertifikat
Noch nicht bewertet
0
Radio Journalist Zertifikat
3.4
1
Real Drum Programming Zertifikat
Noch nicht bewertet
0
Real Drum Programming 2 Zertifikat
Noch nicht bewertet
0
Software/Ableton Live Zertifikat
4.0
1
Soundtrack Composer Zertifikat
4.7
5

Seitenzugriffe der Audiocation Audio Akademie auf FernstudiumCheck

Die Statistik veranschaulicht, wie hoch das Interesse für die Audiocation Audio Akademie unter Studieninteressierten ist.
Sie setzt sich aus den Seitenaufrufen des Institutsprofils, der Studienprofile sowie der Erfahrungsberichte zusammen.

Jetzt bewerten

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Fernstudium? Bewerten Sie jetzt Ihr Institut und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen.

Würden Sie das Fernstudium weiterempfehlen?

Weiterempfehlungsrate

  • 100% empfehlen das Institut weiter
  • 0% empfehlen das Institut nicht weiter

Wer hat bewertet?

  • 13% Studenten
  • 44% Absolventen
  • 44% ohne Angabe
Profil zuletzt aktualisiert: 02.2021